Abgeschlossene Projekte

Artenvielfalt im Quartier 2020

Auch in der Sozialen Arbeit sind wir aufgefordert, die drei Themen Ökologie, Soziales und Ökonomie miteinander zu verbinden und möchten uns aus Überzeugung der Nachhaltigkeit widmen. Nicht nur aufgrund der notwendigen Ressourcenschonung, sondern besonders, um Synergien für unsere Klientinnen und Klienten zu schaffen.

So haben wir bereits im Winter des letzten Jahres, als die Quartiersarbeit in besonderer Weise von den Beschränkungen der zwischenmenschlichen Kontakte geprägt war, intensiv die alleinstehenden Bewohnerinnen und Bewohner in den Blickpunkt unserer Tätigkeiten genommen, da dieser Personenkreis deutlich unter der Vereinzelung und Zurückgezogenheit litt, wie wir in unseren stark frequentierten Beratungsangeboten erfuhren. Das Konzept der Städtebauförderung hatte 2020 zudem als eines von drei Handlungsfeldern „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ aufgenommen.

Unser erstes Projekt sollte diese beiden Faktoren aufgreifen, und wir widmeten uns dem Thema „Artenvielfalt im Quartier“. Bei fünf Vormittags-Treffen in der städtischen Jugendfreizeiteinrichtung Nummer 10 – unseren geschätzten Kooperationspartnern – boten wir durch die Herstellung von Vogelfutterstellen und Vogel- / bzw. Insektentränken zehn alleinlebenden erwachsenen Menschen die Gelegenheit einer sinnstiftenden Tätigkeit zum beliebten Thema Tierschutz. Nachmittags konnten dann viele Kinder und Jugendliche des Quartiers im Nummer 10 auf die Materialien zurückgreifen und ebenso für die Tiere tätig werden. So wurden unter Beachtung der Hygienebestimmungen doch soziale Kontakte mit einem handfesten Erfolgserlebnis ermöglicht. Zusätzlich wurden viele „Do It Yourself“ Päckchen an Nachbar:innen verteilt, die lieber in ihrem häuslichen Umfeld bleiben wollten.

Die Futterstellen und Tränken wurden großflächig im Quartier aufgehängt; sie wurden von der hiesigen Vogelschar angenommen und auch als Blickpunkte sehr wertgeschätzt.

Das Projekt wurde gefördert vom Quartierfonds der Stadt Peine für das Sanierungsgebiet Peine Süd/Soziale Stadt-Sozialer Zusammenhalt.

Projekt Digitaler Adventskalender 2020

Dass auch die Adventszeit im Jahr 2020 eine besondere werden würde, war bereits im Vorfeld klar. Die sonst jährlich stattfindenden Veranstaltungen des Südstadtbüros wie das adventliche Kaffeetrinken, ein gemeinsames Weihnachtsessen, Aktionen mit den Schulen bzw. Kitas wie z.B. die „Wunschbaumaktion“ würden den Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zum Opfer fallen.

Bei den Überlegungen auf welche Art den Bewohnern des Quartiers trotzdem eine kleine Adventsfreude vermittelt werden könnte, stießen wir auf die Idee des „Digitalen Adventskalenders“. Hier konnte vom 1. bis zum 24. Dezember täglich ein digitales Türchen geöffnet werden, hinter dem sich Überraschungen aller Art verbargen.

Der Anbieter „Türchen.com“ stellte uns für ein gemeinnütziges Projekt sein Angebot kostenlos und werbefrei zur Verfügung. Der Kalender wurde auf der Homepage des Südstadtbros www.peine-suedstadt.de eingerichtet und auch bezüglich Organisation, Eingabe und Pflege von uns betreut.

Wir fragten bei 24 Institutionen und Gewerbetreibenden aus der Peiner Südstadt die Bereitschaft ab, mit einem Beitrag einen Tag dieses Kalenders zu füllen.

                                 

Folgende Stellen fanden sich daraufhin zusammen, teilweise mit mehreren Beiträgen:

ASB, Wohnpark Fuhseblick, Martin-Luther- Kirchengemeinde mit Familienzentrum und Konfigruppe, Peiner Heimstätte, Wohnbau Salzgitter, Lukas Werk, Tierheim, Kulturring, städt. Jugendfreizeiteinrichtung Nummer 10, Caritasverband Peine Hauptschulabschluss-Kurs, Stromsparcheck, Projekt Akti(F) und das Südstadtbüro.

Es entstand eine bunte Mischung aus Grüßen, Fotos, Gedichten, Selbstgeschriebenem, Rezepten und Bastelideen, die erneut die vielfältigen Angebote des Quartiers Südstadt abbildete.

Wir erhielten vielfache positive Rückmeldung zu den Inhalten und der Idee als solche und konnten uns über die unkomplizierte und freundliche Zusammenarbeit freuen.